Zwei Brandeinsätze im ersten Monat des neuen Jahres – Die BRK Bereitschaft Hollfeld rückt aus

Bereits zum zwei­ten Mal die­ses Jahr wur­den Ein­hei­ten der Hol­lfel­der BRK Bereit­schaft zur Unter­stüt­zung alar­miert. Im Fol­gen­den lesen Sie Nähe­res zu bei­den Einsätzen.

Brand­ein­satz Kat­ters­reuth (Wei­den­berg) - Brand land­wirt­schaft­li­ches Gebäu­de am 12.01.2022

Um ca. 12:00 Uhr am 12.01.2022 erging an die Bereit­schaft Hol­lfeld der Alarm für den Brand­ein­satz einer Scheu­ne in einem Stadt­teil Wei­den­bergs. Ange­for­dert war die SEG-Ver­pfle­gung sowie SEG-Betreu­ung, um an die 350 Ein­satz­kräf­te zu ver­sor­gen. An unse­rer Wache Hol­lfeld ver­sam­mel­ten sich 13 Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den und berei­te­ten sich auf den Ein­satz vor. An der Wache selbst wur­de die Feld­kü­che auf­ge­baut und ein Mit­ter­nachts­eintopf frisch für die am Brand­ein­satz betei­lig­ten Ein­satz­kräf­te zube­rei­tet. Anschlie­ßend wur­den Kalt­ge­trän­ke und der war­me Ein­topf in Ther­mo­pho­ren an die Ein­satz­stel­le gebracht. Hier­für wur­den das Mehr­zweck­fahr­zeug (MZF) RK-HOL 11/1und bei­de Mann­schafts­trans­port­wa­gen (MTWs) RK-HOL 14/10RK-HOL 14/11 mit einem Kühl­hän­ger genutzt. An drei ver­schie­de­nen Posi­tio­nen wur­de die Ver­pfle­gung aus­ge­ge­ben. Ein­mal direkt an der Brand­stel­le, im Feu­er­wehr­haus Wei­den­berg sowie in Rügers­berg. Neben den weit ver­teil­ten­Ein­satz­stel­len, erschwer­ten die win­ter­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren und Bege­ben­hei­ten sowie die engen Stra­ßen­ver­hält­nis­se das Errei­chen der jewei­li­gen Ein­satz­stel­len. Nach Been­di­gung des Ein­sat­zes konn­ten die Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den der Betreu­ungs­ein­heit in die Wache ein­rü­cken und unter­stütz­ten ihre rest­li­chen Kol­le­gen, wel­che in der Zwi­schen­zeit an der Wache blie­ben, um die Ein­satz­be­reit­schaft der genutz­ten Mate­ria­li­en und Gerät­schaf­ten wie­der her­zu­stel­len, dabei die ver­blie­be­nen Auf­ga­ben schnell zu erledigen. 

Brand­ein­satz Schön­feld (bei Hol­lfeld) – Brand Wohn­haus-Dach­stuhl am 28.01.2022

Etwas mehr als zwei Wochen nach dem ers­ten Ein­satz die­ses Jah­res, rück­te die Bereit­schaft Hol­lfeld erneut zu einem Brand­ge­sche­hen aus. Gegen 23:41 Uhr erhiel­ten die Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den der BRK Bereit­schaft Hol­lfeld die Alarm-SMS mit dem Hin­weis „Brand im Gebäu­de – Zim­mer“

Als ers­te Ein­heit rück­te die SEG-Trans­port mit dem­Ret­tungs­wa­gen RK-HOL 71/70 aus. Da bei Brand­ereig­nis­sen­ein dau­er­haf­tes Gefah­ren­po­ten­ti­al für Zivi­lis­ten und Ein­satz­kräf­te besteht, lag eine Auf­ga­be der Bereit­schaft Hol­lfeld dar­in, einen Teil der ret­tungs­dienst­li­chen Absi­che­rung zu über­neh­men. Die Bewoh­ner des Hau­ses wur­den vom Ret­tungs­dienst mit einer Rauch­gas­into­xi­ka­ti­on ins Kran­ken­haus gebracht. Auch ein jun­ger Kame­rad der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr muss­te mit einer leich­ten Rauch­gas­ver­gif­tung die Kli­nik auf­su­chen. Den Trans­port des jun­gen Feu­er­wehr­lers über­nah­men die Kol­le­gen der Mal­te­ser Wai­schen­feld. Indes ver­blieb der Ret­tungs­wa­gen der Bereit­schaft Hol­lfeld in der Nähe des Brand­ob­jek­tes, um im Fal­le des Fal­les die Feu­er­wehr medi­zi­nisch erst­ver­sor­gen zu kön­nen. Glück­li­cher­wei­se wur­den unse­re medi­zi­ni­schen Diens­te an die­sem Abend nicht wei­ter benötigt. 

Die nächs­te Auf­ga­be der Hol­lfel­der Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den bestand dar­in, die Ein­satz­kräf­te mit Geträn­ken zu ver­sor­gen. Da noch nicht abseh­bar war, wie lan­ge sich der Ein­satz erstre­cken wür­de, fuh­ren auch in die­sem Fall das MZF und bei­de MTWs, der SEG-Betreu­ung, mit einem Kühl­an­hän­ger zum Bereit­stel­lungs­raum der Ein­satz­kräf­te und war­te­ten dort auf ihre Anweisungen.

Kurz nach 01:00 Uhr mel­de­te der Ein­satz­lei­ter der Feu­er­wehr “Feu­er aus”. Dar­auf­hin befes­tig­ten die Kol­le­gen der FFW Thur­nau, mit­hil­fe ihrer Dreh­lei­ter, eine Pla­ne auf dem Dach des Brand­ge­bäu­des, damit es dem Wet­ter nicht schutz­los aus­ge­lie­fert blei­ben muss­te. Wäh­rend die meis­ten Ein­hei­ten der Bereit­schaft Hol­lfeld, der ande­ren Bereit­schaf­ten und Orga­ni­sa­tio­nen bereits ein­rü­cken konn­ten, blieb der Hol­lfel­der­Be­reit­schafts-RTW fast bis zum Ende des gesam­ten Ein­sat­zes­an sei­ner Posi­ti­on. Gegen 02:30 Uhr konn­te sich jedoch auch die­ser beim Ein­satz­lei­ter der UG-SanEL(Unterstützungsgruppe Sani­täts-Ein­satz­lei­tung) frei­mel­den und durf­te sei­nen Heim­weg antreten.

Die Bereit­schaft Hol­lfeld bedankt sich in bei­den Ein­satz­fäl­len für die rei­bungs­lo­se, pro­fes­sio­nel­le und kame­rad­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit, bei:

den Feu­er­weh­ren, den Kame­ra­den der BRK Bereit­schaf­ten, den Kol­le­gen der ande­ren Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen und der Polizei.

Auf ein wei­te­res Jahr des pro­fes­sio­nel­len und kame­rad­schaft­li­chen Zusam­men­halts, für den Schutz und die Sicher­heit der Bevölkerung.