Land unter: Einsatz 29.01.2021 im Ahorntal

Am 29.01.2021 ging um 17:56 Uhr die Alarm-SMS der ILS BT/KU (Inte­grier­te Leit­stel­le Bay­reuth-Kulm­bach) an die Mit­glie­der der BRK-Bereit­schaft Hollfeld raus. Das Stich­wort lau­te­te Ret­tungs­dienst­li­che Absi­che­rung.

Um im Zuge der Über­schwem­mung eini­ger Ort­schaf­ten im Ahorn­tal, die Feu­er­wehr bei ihren Maß­nah­men zu unter­stüt­zen, wur­de die SEG-Betreu­ung und SEG-Ver­pfle­gung mobi­li­siert. 19 Ein­satz­kräf­te der BRK-Bereit­schaft Hollfeld tra­fen kurz nach der Alar­mie­rung am Bereit­schafts­heim ein und rüs­te­ten die Fahr­zeu­ge für die ent­spre­chen­de Ein­satz­la­ge aus.

Aus­ge­rück­te Ein­satz­fahr­zeu­ge:

  • Gerä­te­wa­gen-Logis­tik (RK HOL 59/1) + Tak­ti­sche Feld­kü­che (TFK)
  • Mann­schafts­trans­port­wa­gen-Betreu­ung 1 (RK HOL 14/10) + Kühl­an­hän­ger
  • Mann­schafts­trans­port­wa­gen-Betreu­ung 2 (RK HOL 14/11) + Kühl­an­hän­ger

Ein­satz­la­ge:

Durch die Schnee­schmel­ze und den hin­zu­kom­men­den Regen, wur­den eini­ge Ort­schaf­ten im Ahorn­tal über­flu­tet. Ver­schie­de­nen Feu­er­weh­ren aus dem Umkreis befüll­ten gemein­sam Sand­sä­cke auf dem Gelän­de der Klär­an­la­ge, nahe der Schweins­müh­le. Die dort befüll­ten Sand­sä­cke wur­den zum Schutz der Wohn­ob­jek­te in die betrof­fe­nen Gebie­te trans­por­tiert und plat­ziert.

Damit sich die Män­ner und Frau­en der Feu­er­wehr wäh­rend und nach der kräf­te­zeh­ren­den Arbeit auf­wär­men und erho­len konn­ten, wur­den zwei Auf­ent­halts­zel­te mit Zelt­hei­zung errich­tet. Eines davon berei­te­te die Mal­te­ser SEG-Behand­lung aus Wai­schen­feld vor, das ande­re wur­de durch die SEG der BRK-Bereit­schaft Hollfeld und der SEG-TuS Bay­reuth (Tech­nik und Sicher­heit) zur Ver­fü­gung gestellt und auf­ge­baut.

Zusätz­lich bau­te man eine Ver­pfle­gungs­aus­ga­be­stel­le (Nähe­res zu unse­rer Ver­pfle­gungs­aus­ga­be­stel­le fin­den Sie im Arti­kel „Hollfeld eva­ku­ie­rungs-fit machen!“) für Geträn­ke (warm/kalt) und Essen (kalt) auf. Da die TFK des BRK Hollfeld prä­ven­tiv mit­ge­führt wur­de, wäre es zudem mög­lich gewe­sen eine war­me Mahl­zeit für die Ein­satz­kräf­te bereit­zu­stel­len. Hier­zu wur­den aus dem vor­sorg­li­chen Bestand der Bereit­schaft Hollfeld Nudeln, Toma­ten­sauce, tief­ge­kühl­ter Schin­ken und Zwie­beln in die Gefrier­tru­he des Kühl­an­hän­gers gela­den.

Ein beson­de­rer Dank geht an die BRK SEG-TuS des Kreis­ver­bands Bay­reuth. Die Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den unter­stütz­ten uns tat­kräf­tig bei der Erfül­lung unse­rer Auf­ga­ben.

Der Ein­satz ver­lief in gewohn­ter pro­fes­sio­nel­ler und kame­rad­schaft­li­cher Zusam­men­ar­beit zwi­schen den ver­schie­de­nen Feu­er­weh­ren, Mal­te­ser Wai­schen­feld, BRK SEG-TuS Bay­reuth sowie BRK-Bereit­schaft Hollfeld.

An die­sem Abend wur­de ein wei­te­res Mal die Fähig­keit sowie die Bedeut­sam­keit des Ehren­am­tes deut­lich gemacht. Denn ohne Ehren­amt geht es nicht!

 Im Ein­satz befind­li­che Kräf­te:

  • Ins­ge­samt: ca. 140
  • Feu­er­wehr: ca. 110
  • Kat-Schut­z/­Ret­tungs­dienst: ca. 30

Nach dem Abrü­cken vom Ein­satz­ort und der Rück­kehr zum Bereit­schafts­heim, hal­fen alle am Ein­satz Betei­lig­ten der Bereit­schaft Hollfeld, das Equip­ment wie­der­auf­zu­be­rei­ten sowie die Fahr­zeu­ge von Innen und Außen zu säu­bern.

Eine kur­ze Nach­be­spre­chung und letz­te Maß­nah­men zur Wie­der­her­stel­lung der Ein­satz­be­reit­schaft zogen sich bis kurz vor Mit­ter­nacht hin.