Leben im Blaulicht

Eine arbeits­rei­che Woche liegt hin­ter den Mit­glie­dern der BRK Bereit­schaft Hollfeld und es geht noch wei­ter, aber fan­gen wir ganz von vor­ne an.

Es ist Don­ners­tag­nach­mit­tag, der 25.07.2019, und die Funk­mel­de­emp­fän­ger der Mit­glie­der der BRK Bereit­schaft Hollfeld schril­len. „Ver­kehrs­un­fall mit ein­ge­klemm­ter Per­son“ heißt es hier als Alarm­stich­wort. Unver­züg­lich machen sich Sani­tä­ter mit dem HvO Hollfeld mit Blau­licht und Mar­tins­horn auf den Weg, um schnellst­mög­lich Hil­fe zu leis­ten. Vor Ort konn­te jedoch Ent­war­nung gege­ben wer­den: Der Insas­se des PKW war nicht ein­ge­klemmt und konn­te zusam­men mit dem Ret­tungs­dienst befreit wer­den. Die Besat­zung des Rot Kreuz Hollfeld 79/1 rück­te dar­auf­hin wie­der ein und stell­te die Ein­satz­be­reit­schaft wie­der her.

Seit eini­gen Wochen macht eine Hit­ze- und Tro­cken­pe­ri­ode den Ein­woh­nern von Fran­ken zu schaf­fen. Auch die Natur lechzt nach Was­ser und immer wie­der kommt es zu Flä­chen­brän­den. Da kurz nach dem Ver­kehrs­un­fall am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein gro­ßer Wald­brand im Land­kreis Kulm­bach wüte­te, beschloss die BRK Bereit­schaft Hollfeld auch ihre Ein­satz­be­reit­schaft zu ergän­zen, wes­halb sich nach einer kur­zen Erho­lungs­pau­se meh­re­re Mit­glie­der zusam­men mit dem Betreu­ungs­kom­bi I und dem Kühl­an­hän­ger auf den Weg mach­ten, um Geträn­ke zu laden, vor­zu­küh­len und für mög­li­che Ein­satz­la­gen vor­zu­hal­ten. Der rest­li­che Don­ners­tag ver­lief wider Erwar­ten ruhig.

Am frü­hen Nach­mit­tag des dar­auf fol­gen­den Tags, dem 26.07.2019, wur­de unse­re Bereit­schaft zu einem wei­te­ren Ein­satz alar­miert. Dies­mal lau­te­te das Alarm­stich­wort für alle Hel­fer „Wald­brand“. Inner­halb kur­zer Zeit tra­fen 12 Hel­fer am Bereit­schafts­heim ein und beset­zen die SEG Betreu­ung und Ver­pfle­gung Hollfeld. Es machen sich der Betreu­ungs­kom­bi I mit Kühl­an­hän­ger, der Betreu­ungs­kom­bi II sowie der Gerä­te­wa­gen Logis­tik auf dem Weg zur Ein­satz­stel­le. Vor Ort wur­de eine schat­ti­ge Erho­lungs­mög­lich­keit für die erschöpf­ten Ein­satz­kräf­te auf­ge­baut und vor­ge­kühl­te Geträn­ke an die Hel­fer aus­ge­teilt. Nach Abar­bei­tung des Ein­sat­zes rück­ten unse­re Kräf­te wie­der in die Unter­kunft ein, füll­ten die Geträn­ke nach und stell­ten die Ein­satz­be­reit­schaft wie­der her.

Lan­ge hielt die Ruhe jedoch nicht an, denn bereits am Abend schrill­ten schon wie­der die Funk­mel­de­emp­fän­ger. Auch hier war „Wald­brand“ das Alarm­stich­wort. Ins­ge­samt mach­ten sich 14 Hel­fer der BRK Bereit­schaft Hollfeld auf den Weg zur Ein­satz­stel­le, denn hier galt es, die vie­len Ein­satz­kräf­te zu ver­sor­gen. Als auch die­se Ein­satz­stel­le soweit abge­ar­bei­tet war, rück­ten die Hel­fer end­gül­tig in ihren Stand­ort ein und stell­ten für mög­li­che fol­gen­de Ein­sät­ze die Ein­satz­be­reit­schaft wie­der her.

Viel Ruhe wur­de den Ein­satz­kräf­ten jedoch nicht gegönnt, denn am Sams­tag­vor­mit­tag rück­te der HvO Hollfeld bereits zum nächs­ten Ein­satz aus.

An die­ser Stel­le nut­zen wir – die Bereit­schafts­lei­tung – die Chan­ce und möch­ten uns bei allen Hel­fern für ihr Enga­ge­ment bedan­ken. Ihr seid spit­ze!